econorm® Schachtsystem auf der IFAT 2014

BildIFATgross

BERDING BETON und Finger Beton pr├Ąsentieren econorm┬« auf dem Gemeinschaftsstand der FBS auf der IFAT 2014

Kontakt econorm® Schachtsystem

 

F├╝r Informationen ├╝ber das econorm┬« 

econorm® Informationsbüro

 

 

24-04-2006 - Nachgiebige und dauerhafte Bauteilverbindungen im Schachtbau.

Nachgiebige und dauerhafte Bauteilverbindungen im Schachtbau.

Fronhausen, den 17.3.06 - Martin Franz (Dipl.Ing.)

Ein klassischer Schacht als starre vertikale R├Âhre ist immer ein punktueller Fremdk├Ârper im nachgiebigen Erd- und Stra├čenbau. Im Folgenden wird gezeigt, dass durch den Einsatz nachgiebiger Bauteilverbindungen Homogenit├Ąt zwischen Schacht und Erdbau erzielt werden kann. Der enorme Sanierungsaufwand von beispielsweise schadhaften Schachtabdeckungen l├Ąsst sich durch diese Bauweise deutlich mindern.

 

In den neuen technischen Regelwerken DIN EN 1917 und DIN V 4034-1 wird auf die Problematik dauerhafter Bauteilverbindungen mit zus├Ątzlichen Anforderungen eingegangen. So hei├čt es in DIN V 4034-1, ┬ž 4.3.15 Last├╝bertragung zwischen Fertigteilen:

 

/"/Schachtbauwerke sind unter Ber├╝cksichtigung von DIN EN 1610, ATV-DVWK-A 139 und ATV-DVWK-A 157 herzustellen. Es ist grunds├Ątzlich eine gleichm├Ą├čige, nicht federnde vertikale Last├╝bertragung zwischen allen Schachtfertigteilen sicherzustellen. Unebenheiten in Auflagerbereichen sind auszugleichen. Last├╝bertragungselemente sind zul├Ąssig. Der Hersteller solcher Last├╝bertragungselemente, die auch mit dem mitzuliefernden Dichtmittel verbunden sein k├Ânnen, muss f├╝r jede Bauart die sichere, nicht federnde ├ťbertragung aller senkrechten Lasten durch eine gepr├╝fte statische Berechnung am Gesamtbauwerk nachweisen und durch entsprechende Traglastuntersuchungen von einer anerkannten Pr├╝fstelle best├Ątigen lassen."

 

Das beim econorm Schachtsystem eingesetzte Dicht- und Last├╝bertragungselement Top Seal Plus erf├╝llt diese technischen Norm-Anforderungen zum Beispiel in vollem Umfang. Die plastischen, nicht federnden Eigenschaften des Dicht- und Last├╝bertragungselements Top Seal Plus sind unter Laborbedingungen getestet und bew├Ąhren sich in der Praxis seit ├╝ber 10 Jahren sowohl unter statischen als auch unter dynamischen Beanspruchungen. Von den Vorteilen einer nachgiebigen Bauteilverbindung mit gro├čer Dichtfl├Ąche und endlichem Setzungsverhalten konnte sich im Laufe der Zeit eine wachsende Zahl von zufriedenen Kanalnetzbetreibern ├╝berzeugen.

 

Die Bauteilfuge darf sich unter wechselnder Beanspruchung im Strassenverkehr nicht wie eine Feder hin und her verformen. Die ideale Trockenbaufuge schlie├čt Punktlasten aus und strebt unter wechselnder Beanspruchung einem endlichen Setzwert von ca. 1 - 3 mm je Fuge zu. Diese geringf├╝gige sowie zeit- und lastabh├Ąngige Fugensetzung ist sehr vorteilhaft. Denn es ist unrealistisch, im Kanalbau von idealen Verdichtungsgraden in der Hauptverf├╝llung, geschweige denn in der Leitungszone auszugehen. Setzungen im Erdbau, in welcher Gr├Â├čenordnung auch immer, sind unvermeidbar. Dabei werden ├╝ber die ├Ąu├čere Schachtwand infolge Mantelreibung zus├Ątzliche Vertikalkr├Ąfte in das Schachtbauwerk eingeleitet. Bei starren Horizontalfugen erh├Âht sich dadurch die vertikale Gesamtbelastung des Schachtsystems. Bei einer Top Seal Plus Verbindung setzt sich der Schacht mit dem Verf├╝llmaterial. Es entstehen keine, bzw. lediglich unwesentliche Vertikalkr├Ąfte infolge Erd-Mantelreibung.

 

Bei unnachgiebigen Horizontalfugen besteht zus├Ątzlich die Gefahr, dass die Schachtabdeckungen aus der Schwarzdecke herauswachsen. Beim ├ťberfahren der herausragenden Schachtabdeckung erh├Âht sich die Sto├čbelastung auf das Gesamtsystem. Besonders die darunter liegenden Schachtbauteile wie Auflageringe und Schachth├Ąlse werden stark in Mitleidenschaft gezogen. Dem Stand der Technik ausgef├╝hrte Auflagerbereiche unmittelbar unter der Abdeckung werden schneller "m├╝rbe". Der Sanierungsbedarf f├╝r abgesenkte und schadhafte Schachtabdeckungen ist f├╝r jeden Autofahrer t├Ąglich erkenn- und sp├╝rbar. Die Sanierungskosten f├╝r St├Ądte und Kommunen sind beachtlich. Beispielsweise wurden die Kosten einer Stadt f├╝r z.B. 73.000 Einwohner f├╝r den Austausch schadhafter Schachtabdeckungen mit 180.000 j├Ąhrlich angegeben.

 

Beim econorm Schachtsystem erm├Âglichen die nachgiebigen Bauteilverbindungen Top Seal Plus infolge gleich gerichtetem Setzungsverhalten Homogenit├Ąt zwischen Stra├čenbelag und Schachtabdeckung. Die Vertikalbelastung der econorm Schachtbauteile vermindert sich um den Anteil aus der Mantelreibung. Au├čerdem wirken die nachgiebigen Bauteilverbindungen Top Seal Plus unter dynamischer Beanspruchung d├Ąmpfend. Die Lebensdauer und die einwandfreie Funktion insbesondere von stark beanspruchten Schachtbauteilen wie Abdeckung etc. erh├Âht sich gegen├╝ber nicht DIN gerechten, federnden und mit zunehmendem Alter zur Verspr├Âdung neigenden Kunststoff-Last├╝bertragungselementen erheblich.

 

1414181
"Herausgewachsener Schacht" wegen unterschiedlichem Senkungsverhalten des Schachtbauwerkes und des Untergrundes.
1414135
Alltag auf deutsch Strassen. Verkehrbehinderungen aufgrund Schachsanierungen.
eco1200px-schacht300dpi-rg
Das ideale Schachtbauwerk mit nachgiebigen Bauteilverbindungen.
econorm-dichtung
Die Top-Seal-Plus Dichtung mit Lastausgleich